Disziplin

Vergiss Disziplin – was dich wirklich ans Ziel bringt

Denkst du machnmal, dir fehlt es and Disziplin? Fragst du dich, warum du an einigen Zielen einfach immer wieder scheiterst, obwohl du doch anfangs so motiviert warst, es dieses Mal wirklich durchzuziehen?

Ich verrate dir, warum du Disziplin vergessen solltest und was dich stattdessen ans Ziel bringt.

Schau dir dazu das Video an oder lies den Artikel weiter unten:

Youtube Video Vergiss Disziplin

Deine Willenskraft ist ein Glas Wasser

Kennst du das, wenn du einen anstrengenden Tag hattest und dich dann einfach nicht mehr dazu überwinden kannst, etwas zu tun, was du eigentlich tun müsstest?

Willenskraft kannst du dir wie ein Glas Wasser vorstellen. Morgens ist es voll.

Mit jeder Sache, die du dann machst, die Willenskraft erfordert schüttest du eine kleine Menge aus dem Glas aus.

Bei größerer Überwindung schüttest du auch mehr aus. Den ganzen Tag über erledigst du verschiedene Dinge und leerst mit jedem Mal das Glas ein bisschen.

Und je kleiner die Restmenge im Glas, desto schwerer fällt es dir, die Dinge zu tun, die deine Willenskraft erfordern.

Darum macht es auch Sinn, die wichtigsten Dinge früher am Tag zu machen.

Wenn du dir jetzt den Tag voll packst, mit Dingen, für die du Disziplin benötigst wird dieses Glas ganz schön schnell leer sein.

Und wenn dazu noch eine ungeplante Situation hinzukommt, die einen Teil deiner Willenskraft verbraucht, dann geht die Rechnung auf einmal nicht mehr auf.

Das ist auch der Grund, warum die vielen guten Vorsätze am Anfang des Jahres nie lange durchgehalten werden.

Die Menschen nehmen sich ganz viel vor. Von Heute auf Morgen. Ab sofort mache ich das und zwar ausnahmslos. Viel zu schnell und viel zu radikal.

Das ist einfach kein effizienter Umgang mit dem Glas Wasser.

Disziplin kostet dich zu viel Kraft

Ein weiteres Problem an dieser Vorgehensweise ist, dass sie verdammt viele Widerstände hervorruft.

Kennst du das, wenn du etwas bestimmtes gerade deshalb machen willst, weil du es nicht sollst?

Deshalb schmeckt auch die letzte Zigarette am besten – und das immer wieder.

Wenn du dir etwas strikt auferlegst und dich dazu zwingst das durchzuziehen, wo bleibt dann der Spaß?

Dadurch wirkt die Versuchung nur noch verlockender. Ich bin kein Fan dieser Vorgehensweise.

Je länger du dich dann dazu zwingst weiter zu machen, obwohl es dir schwer fällt, sprich mit Disziplin an die Sache herangehst, desto schwieriger wird es auch dran zu bleiben.

Du verbrauchst mehr und mehr deine Kraft und du verlierst mehr und mehr die Freude daran. Und irgendwann brichst du zusammen, weil deine Kraftreserven einfach erschöpft sind.

Das passiert, wenn du versuchst einen neuen Vorsatz mit Disziplin zu forcieren.

Die beiden Dinge, die dich wirklich ans Ziel bringen

Was du stattdessen brauchst ist zum einen die Gewohnheit. So wie beim Zähneputzen. Es zieht dir nicht mehr wirklich viel von deinem Willenskraftwässerchen ab.

Gewohnheiten sorgen dafür, dass du dranbleibst, auch wenn du mal einen schlechten Tag hast.

Selbst dann, wenn dein Glas schon leer ist, schaffst du es immer noch am Abend ins Bad zu schlurfen und deine Beißerchen zu schrubben.

Zum anderen ist es dein Mindset. Ich habe inzwischen ein ziemlich straffes Trainingsprogramm, das ich auch schon ein ganze Weil durchziehe.

Und das, obwohl ich früher ein echter Sportmuffel war. Hätte mir das vor ein paar Jahren jemand erzählt, dann hätte ich ihn schamlos ausgelacht.

Heute fällt mir das aber überhaupt nicht schwer. Das liegt nicht nur daran, dass es zur Gewohnheit geworden ist, sondern vor allem daran, dass sich meine innere Einstellung zum Thema verändert hat.

Ich glaube felsenfest daran, dass das was ich mache gut für mich ist, zu Ergebnissen und Erfolgen führt und mich gut fühlen lässt. Und so ist es auch.

Das ist es, was dir wirklich dabei hilft, deine Ziele langfristig zu verfolgen und deine Vorsätze tatsächlich umzusetzen.

Nutze dein Momentum

Wie kannst du also vorgehen?

Anfangs, wenn du dich für ein neues Ziel entschieden hast, bist du erst einmal hochmotiviert die Dinge anzugehen.

Du hast Bock drauf. Du hast Momentum.

Also nutze dieses Momentum und ein klein wenig Disziplin und setz die Dinge um.

Denn solange du noch motiviert bist fällt dir das leicht. Achte einfach darauf, dass du ganz klein anfängst, also so, dass es wirklich leicht ist die Sache jeden Tag zu machen.

Wenn du nur eine neue Verhaltensweise zur Zeit integrierst und die möglichst leicht umsetzbar ist, dann erschöpfst du damit nämlich deine Willenskraft nicht so sehr.

Sobald du dich dann an das Ganze gewöhnt hast brauchst du dann überhaupt keine Willenskraft mehr. Deine innere Einstellung verändert sich in der Zwischenzeit fast von alleine.

Und dann hast du auch wieder Kapazitäten frei um etwas Neues in dein Leben zu bringen.

Klingt einleuchtend, oder?

Wie sind deine Erfahrungen mit Disziplin und Zielen? Erzähl es mir in den Kommentaren. Ich bin gespannt.

Sei du selbst und geh deinen Weg!


|

Kommentar schreiben

Kommentar

Dieser Blog verwendet Cookies um das bestmögliche Erlebnis für dich bereit zu stellen. Indem du diese Seite nutzt erkennst du dies an und erklärst dich damit einverstanden. Mehr Infos | Ich akzeptiere